Literatur „Sexualpädagogik in Interkulturellen Gruppen“

Grüner Hintergrund schriftzug weiss herzform gefüllt mit menschenköpfen

 

 

„Sexualpädagogik in Interkulturellen Gruppen“ ist im Oktober 2017 mit der Neuauflage erschienen.

Die Autorin dieses Buches ist Frau Meral Renz, die den Parcours Liebes-Welten ins Leben gerufen hat. Einige Übungen, die im Parcours durchgeführt werden, stammen aus diesem Buch.

Näheres zu diesem Buch unter:  http://www.verlagruhr.de/sexualpaedagogik-in-interkulturellen-gruppen-4219.html

 

 

 

 

 

Flirt-Kurs für Flüchtlinge

Von Stephanie Grimme (wdr1)

Das hört sich schräg an: Ein Flirt-Coaching speziell für Flüchtlinge. Angeboten in Essen. Knapp 50 jungen Männern wurde dabei erklärt, wie sie in Deutschland Mädchen oder Frauen kennen lernen können. Denn Kontakte zu Deutschen aufzubauen sei schwer, sagen sie.

"Wissen Sie. Ich bin ganz alleine. Ich habe keine Geschwister oder Eltern hier", erzählt der 17-jährige Erfan aus Afghanistan. "Ich sehne mich sehr nach einer Freundin. Mit ihr könnte ich reden, wenn ich traurig bin. Eine Freundin würde mir sehr helfen." So wie Erfan denken viele Flüchtlinge. Das hat das Lore-Agnes-Haus von der AWO in Essen immer wieder erfahren. In der Sexualberatungsstelle sind im vergangenen Jahr 500 junge Migranten über sexuelle Belange aufgeklärt worden - per Verhütungsmethoden oder wie man die Pille bekommt.

Sehnsucht nach Liebe

abei ist der Sexualpädagogin Meral Renz klar geworden, dass die Sehnsucht nach Liebe und Partnerschaft unter den Flüchtlingen extrem groß ist, aber auch die Ratlosigkeit. "Viele junge Geflüchtete wollten gerne erfahren, wie man in Deutschland Mädchen oder auch Jungen anspricht. Deshalb haben wir den Flirt-Workshop nun angeboten." Anders als es in der Öffentlichkeit oft dargestellt werde, seien viele der jungen Männer aus Afghanistan, Irak, Iran oder Syrien extrem schüchtern. In ihren Heimatländern wüssten sie, wer "frei" sei, wenn man ansprechen dürfe. In Deutschland sei das nicht erkennbar, zumindest nicht, bis ein Ehering getragen werde.

Falsch verstandene Freundlichkeit

Mitunter werde auch Freundlichkeit falsch gedeutet. Ein offener Blick in die Augen, ein lächeln dabei. Manch ein junger Geflüchteter deute das als Liebe, mache sich Hoffnungen und werde enttäuscht. Deshalb rät Flirt-Coach Horst Wenzel auch erst einmal die Ziele niedriger zu stecken. "Mein Tipp an Flüchtlinge: Baut euch erst einmal einen deutschen Freundeskreis auf. Und sucht nicht gleich nur nach einem Partner."

"Wir sind nicht alle schlecht"

Aber das ist leichter gesagt als getan. Viele der knapp 50 anwesenden Flüchtlinge sind ratlos. Es sei extrem schwer, Kontakte zu Deutschen aufzubauen. Und zu Frauen erst Recht, sagt zum Beispiel der 17-jährige Erfan aus Afghanistan. "Manche Mädchen haben Angst vor mir. Ich frage mich immer wieder, warum?" Der 21-jährige Salah erlebt das auch immer wieder. "Die Deutschen glauben, dass arabische Leute schlecht sind. Aber wir sind nicht alle so. Es gibt schlechte Leute, aber auch viele gute." Der 26-jährige Nadeen – er sieht sehr europäisch aus - hat das mal ganz krass erfahren. Eine junge Frau habe ihn angesprochen. Sie hätten lange miteinander geredet - auf Englisch. Dann kam die Frage nach der Herkunft. Syrien, seine Antwort. Daraufhin habe sie sofort das Gespräch beendet. Solche Erfahrungen machen traurig und entmutigen.

Lächeln und Apps nutzen

Gerade nach den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht und den Berichten über sexuelle Übergriffe in Schwimmbädern fühlen sich die Flüchtlinge völlig verunsichert. Sie vermeiden es Frauen anzusprechen, sagen mehrere. Aus Angst, dass das als Anmache aufgefasst werde. Trotzdem rät der Flirt-Coach möglichst offen auf Menschen zuzugehen. "Reden, auch wenn die Sprache noch nicht so klappt mit Händen und Füßen. Und viel lächeln." Dieses Rezept sei eigentlich universell. Und Horst Wenzel gibt Tipps für Kennenlern-Apps. "Viele Deutsche nutzen solche Apps, warum sollen nicht auch Flüchtlinge das tun?" Fast vier Stunden lang wird intensiv über die Partnersuche gesprochen. Für viele der geflüchteten jungen Männer ist es möglicherweise das erste Mal, glauben die Veranstalter. Die Bezeichnung "Flirt-Workshop" sei vielleicht irreführend. Aber das Thema Partnersuche ist aus ihrer Sicht wichtig und sehr ernst zu nehmen.

Stand: 07.09.2016, 12:00

http://www1.wdr.de/nachrichten/ruhrgebiet/flirt-kurs-fluechtlinge-100.html

 

 

Flirt Workshop für geflüchtete Frauen und Männer

„To fall in love in Germany“ Flirt Workshop for Refugees

 

Am Dienstag, den 6. September 2016 ab 17:00 Uhr im Lore Agnes Haus gibt Horst Wenzel einen Flirt Workshop für geflüchtete Frauen und Männer.

Horst Wenzel ist einer der bekanntesten Flirtcoaches Deutschlands.

Er wird in dem Workshop anhand von Beispielen aus dem Alltag demonstrieren, wie Frauen und Männer in Deutschland miteinander ins Gespräch kommen und wie man sich näher kennenlernt.

- Mehr Liebe im Leben - 
FlirtUniversity.de

Anmeldungen an: loreagneshaus@awo-niederrhein.de

Flyer (pdf)

 

 

 

 

Besucherinnen am 20.06.2016

 

 

Die Mitglieder des Arbeitskreises Essener Migrationsarbeit Interaktiv (AK-EMI) haben den Parcours am 20.06.2016 besucht.

 

 

 

 

Interesse und Zustimmung bei den Mitgliedern des Integrationsrates

Liebes-Welten Projektleiterin Meral Renz hat am 15. Juni 2016 im Integrationsrat den interkulturellen Parcours „Liebes-Leben“ vorgestellt.

Der Parcours ist auf große/s Interesse und Zustimmung bei den Mitgliedern des Integrationsrates gestoßen.

Frau Renz hat die Mitglieder aufgerufen den Parcours bei jeweiligen Gruppen und Communitys bekannt zu machen und den Liebes-Leben Parcours zu unterstützen.

https://www.essen.de/rathaus/integrationsrat/integrationsrat_2.de.html

 

 

Parcours Liebes-Welten überzeugt

Reinhard Wiesemann, Gründer und Inhaber des Unperfekthauses in Essen hat sich unseren Parcous angesehen und war begeistert. Und das in solchem Maße, dass er sich spontan bereit erklärte, für die nächsten fünfzehn Gruppen, die den Parcours Liebeswelten durchlaufen, die Kosten zu übernehmen.   

Unmittelbar nach seinem Besuch im AWO-Beratungszentrum postete er auf Facebook: "Ich komme gerade von einer Besichtigung des Beratungszentrums Lore-Agnes-Haus in der Innenstadt in Essen zurück. Dort gibt's das faszinierende Angebot 'Liebeswelten'. Ein dreistündiger, geführter Parcours, bei dem Gruppen von Flüchtlingen auf sehr rücksichtsvolle und angenehme Art mit den Themen 'Liebe, Sexualität, Gesundheit, Verhütung, Vielfalt, . . .' arbeiten. Ich halte das für einen äußerst wichtigen Beitrag zur Integration, der möglichst vielen Flüchtlingen ermög­licht werden sollte. Mehr dazu unter http://liebes-welten.de/

Jede*r kann solche Gruppen zusammenstellen und beim Lore-Agnes-Haus anmelden (solange Kapazität ist), die Parcours-Kosten für Gruppen übernehme ich bis auf Weiteres (. . .)". Nur wenige Tage später war bereits das Geld auf dem Konto des Lore-Agnes-Hauses. Und die ersten Reaktionen auf die Facebook-Veröffentlichung ließen auch nicht lange auf sich warten: Die Liste mit den Anmeldungen wurde immer länger.

Die Kolleg*Innen vom Lore-Agnes-Haus sagen herzlichen Dank für diese Werbung und empfehlen, doch auch einmal im Essener Unperfekthaus (in direkter Nachbarschaft des Einkaufszentrums am Limbecker Platz) vorbeizuschauen: www.unperfekthaus.de/

 

 

Liebes-Welten

von links im Bild Philip Scharf Flirtuniversity Trainer Sonja Mohammadkhani Teamerin Meral Renz Projektleiterin Horst Wenzel GründerFlirtuniversity FadeaFakhriEliyaTeamerin Rainhard Wiesemann David Klöcker Mitarbeiter Lore Agnes Haus Edries Hosseini Tea
(c) AWO-Lore-Agnes-Haus

Im Bild von links Philip Scharf (Flirtuniversity Trainer), Sonja Mohammadkhani (Liebes-Leben-Parcours Teamerin), Meral Renz (Liebes-Leben-Projektleiterin), Horst Wenzel (Gründer von Flirtuniversity), Fadea Fakhri Eliya (Liebes-Leben-Parcours Teamerin),  Rainhard Wiesemann (Unperfekthaus), David Klöcker (Mitarbeiter Lore-Agnes-Haus), Edries Hosseini (Liebes-Leben-Parcours Teamer)

 

 

Liebeswelten im Funkhaus Europa

auf deutsch

auf türkisch

Besuch im Lore-Agnes-Haus

Am Mittwoch, den 10.02.2016 hat Arif Ünal, Mitglied des Landtags für die Grünen in NRW, den Interkulturellen Parcous im Lore-Agnes-Haus besucht. Gemeinsam mit Teamerinnen und Teamern des Parcours und Akteuren der türkischsprachigen Community in Essen hat er die Stationen durchlaufen und es wurde sich angeregt zu den Themen des Parcours ausgetauscht. Die Presse war auch vertreten.

 

 

 

Afghanische Ministerin besichtigt "Liebes-Welten"

Angeregter Austausch zum Thema Familienplanung

Frau Dr. Narin Oryakhil, afghanische Ministerin für Arbeit und Soziales, besuchte am 12.11.2015 das AWO Lore-Agnes-Haus. Neben dem Kennenlernen des Hauses stand die Besichtigung des Parcours "Liebes-Welten" im Mittelpunkt des Besuches der Frauenrechtlerin und Gynäkologin aus Kabul. Unser Gast (zweite von rechts) zeigte insbesondere Interesse am Themenkomplex "Familienplanung" und war von "Liebes-Welten" sichtlich begeistert. Dazu beigetragen hat Elias Omar (ganz links), unser ausgebildeter Liebes-Welten-Teamer, der fachkundig in den Parcours einführte.

 

 

Presseartikel WAZ vom 22.10.2015

Artikel aus waz über Parcours

 

(pdf)

 

 

 

Einladung zur offiziellen Eröffnung

Am 21.10.2015 ab 14.00 Uhr sind Sie herzlich eingeladen

Endlich ist es soweit! Das Team des Lore-Agnes-Hauses und die Teamerinnen und Teamer des Parcours können es kaum erwarten: Am 21.10.2015 wird der interkulturelle Parcours erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

In kurzen Fachvorträgen wird das Konzept des Parcours vorgestellt und erläutert, warum der Parcours in der Stadt Essen dringend benötigt wird. Dann wird es praktisch: Sie können die Teamerinnen und Teamer kennenlernen und die Stationen des Parcours erkunden.

Die Einladung finden Sie hier zum Download. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung!